Wenn Sie als Juwelier eine Website betreiben, dann möchten Sie sicherlich wissen, auf welche Weise User Ihre Seite finden. Dazu gibt es einen kostenlosen Dienst von Google, die Google Search Console.

Auf der Search Console dreht sich alles um das Thema “Suchmaschinen-Optimierung”.

Wenn es Ihr Ziel ist, über die Suchmaschinen potenzielle Kunden auf Ihre Seite zu bringen, dann sollten Sie wissen, was Sie mit der Google Search Console machen können und wie Sie wichtige Marketing-Informationen über die Search Console herausziehen.

Außerdem haben Sie mit der Search Console eine Hilfe, die Arbeit Ihrer Web-Agentur kritisch zu betrachten.

Chef-Übersicht

Die Search Console vermittelt Ihnen wichtige Informationen zu Ihrer Website.

  • Technische Qualität Ihrer Website
  • Welche inhaltlichen Schwerpunkte hat Ihre Seite aus Sicht von Google.
  • Suchanfragen zu Ihrer Seite
  • Backlinks zu Ihrer Seite

Wir beginnen mit den Suchanfragen. Denn über Suchanfragen kommen Besucher auf Ihre Seite, die vielleicht später Ihre Kunden im Geschäft sind.

Suchanfragen

Mit der Analyse der Suchanfragen stellen Sie fest, mit welchen Suchbegriffen Ihre User auf Ihre Seiten kamen.

Sie können für alle Seiten oder für eine spezielle Seite feststellen:

  • das Keyword, die Suchanfrage
  • die Anzahl der Klicks, die dieses Keyword erzeugt hat.
  • wie oft Ihre Seite beim Eingeben dieses Keywords von Google gezeigt wurde (Impressionen).
  • das Verhältnis von Klicks zu Impressionen, die sogenannte Click-through-Rate (CTA)
  • die Position dieses Keywords bei Google

Was nützen Ihnen diese Informationen?

Informationsnutzen

Ihre Seiten haben eine gute Performance, wenn

  • Ihre Seite für viele Ihrer Keywords auf Seite 1 bei Google rankt (Positionen 1 bis 10).
  • Sie für ein Keyword besonders viele Klicks erzielen.
  • Keywords besonders hohe Click-through-Raten haben

Ist das nicht der Fall, sollten Sie Ihre Seiten optimieren.

Beispiel 1: Sie haben zu wenige Positionen auf Seite 1 bei Google

In der Tat ist es für lokale Geschäfte gar nicht so einfach, Top-Positionen bei Google zu erzielen.

Um mit hoher Wahrscheinlichkeit nach oben zu kommen, brauchen Sie

  • Aussagestarke Inhalte
  • Umfangreiche Texte
  • Konzentration auf ein keyword

Beispiel 2: Sie haben gute Rankings, aber wenig Frequenz

Nehmen wir an, Sie würden für das Keyword “Platin Düsseldorf” auf Platz 2 ranken. Normalerweise haben hohe Rankings CTAs von über 10%. Wenn das Suchwort “Platin Düsseldorf” im Monat 300 mal gesucht wird, dann müssten Sie bei einer CTA von über 10% mehr als 30 Besucher über dieses Keyword erhalten.

Tut es das nicht, kann es mehrere Gründe dafür geben:

  • Die Beschreibung Ihrer Seite auf den Suchergebnis-Seiten ist unzureichend oder erweckt kein Vertrauen. Dann klicken die User erst gar nicht.
  • Die Landing-Page, auf die Ihre Besucher gelangen, erscheint den Usern nicht relevant genug. Sie klicken daher sofort wieder weg und werden erst gar nicht erfasst.

Liegt so ein Fall vor, müssen Sie folgendes tun.

  • Die Texte auf den Suchergebnis-Seiten verbessern. Das sind der Seiten-Title und die Seiten-Description.
  • Die Inhalte auf Ihrer Seite für dieses Suchwort verbessern. So, dass der User sich freut, dass er beim Klick auf Ihre Seite das richtige Ergebnis gefunden hat.

Wie gehen Sie mit den Daten der Suchanalyse um?

Erstellen Sie monatlich eine Excel-Tabelle mit den Suchbegriffen. Lassen Sie sich sämtliche Daten zeigen:

  • Keywords
  • Anzahl Klicks
  • Impressions
  • CTA
  • Position bei Google

Pflegen Sie diese Exceltabelle regelmäßig und beobachten Sie die Entwicklungen.

Greifen Sie sich Keywords vor, die auf den Positionen 11 bis 30 liegen. Das sind die Seiten 2 und 3 der Suchergebnisse. Nehmen Sie ein attraktives Keyword und versuchen Sie, den Content, die Inhalte Ihrer Website zu verbessern.

Verbessern heißt:

  • Sich in den Leser der Seiten hineinversetzen und überlegen, was auf diesen Seiten fehlen könnte.
  • Die Seiten für den Leser attraktiver machen.

Wenn Sie dies konsequent machen, sollten Sie nach gewisser Zeit Verbesserungen feststellen.

Fazit:

Die Analyse der Suchanfragen sind mit das Wertvollste, was Sie als Inhaber und Betreiber einer Website aus der Google-Search Console mitnehmen können.

Anzeige der Content Keywords

Hier zeigt Ihnen Google, für welche Keywords Ihre Seite ranken könnte.

Was macht Google hier?

Google checkt Ihre Webseiten-Texte und identifiziert die Wörter, die darin besonders häufig vorkommen.

Dies ist für Google ein Hinweis darauf, um welche Themen es auf Ihrer Website geht.

Beispiel 1:

Nehmen wir an, Sie sind ein Juwelier mit Schwerpunkt auf Perlenschmuck. Nehmen wir weiters an, die Content Keywords listen das Keyword „Uhren“ an erster Stelle. Dann wäre das für Sie ein Hinweis, dass die thematische Orientierung der Seiten Ihres Online-Auftrittes nicht perfekt ist.

Beispiel 2:

Nehmen wir an, das wichtigste Content Keyword lautet „Platinschmuck“. Gleichzeitig stellen Sie fest, dass Sie für Platinschmuck keine Rankings aufweisen. Dann sollten Sie prüfen, ob Ihre Seiten, die „Platinschmuck“ zum Thema haben, mit den Seiten Ihrer Internet-Konkurrenz mithalten können.

Nun behandeln wir technische Hinweise, die Sie von Google in der Search Console erhalten.

Links zur Ihrer Website

Im Bereich Suchanfragen finden Sie den Bereich „Links zu Ihrer Website“.

Hier zeigt Ihnen Google sämtliche Domains, die auf Ihre Website verlinken.

Links sind eine Art „Empfehlungsschreiben“ im Internet. Sie sind für Google ein wichtiger Hinweis darauf, ob Ihre Website Bedeutung hat.

Aber Vorsicht: Entscheidend sind ausschließlich qualitativ hochwertige Links.

Was können Sie damit machen?

  • Laden Sie alle 4 Wochen die Links herunter und vergleichen Sie, was sich im Laufe der Zeit ergibt.
  • Prüfen Sie, ob Sie zum Beispiel von wichtigen Lieferanten Links bekommen. Thematisieren Sie den Punkt „Verlinkung“ in Ihren Jahresgesprächen mit Ihren Lieferanten.

Mit Ihren Lieferanten zu reden, ist der erste Schritt in Richtung „aktiven Linkaufbau“. Weitere Ideen sind Kontakte mit Bloggern, Uhrenfans oder Schmuckfans zu knüpfen.

Vorsicht aber vor jeder Art des Link-Kaufs. Es sollen sich immer noch Leute herumtreiben, die Links gegen bare Münze verkaufen. Tun Sie das nicht, und sind die Versprechungen dieser Leute noch so groß.

Wer Links kauft, riskiert eine Abmahnung von Google. Auch das können Sie in der Search Console nachsehen im Punkt „Manuelle Maßnahmen“ unter der Rubrik „Suchanfragen“.

Technische Probleme

Als Inhaber eines Fachgeschäftes oder als Juwelier haben Sie sicherlich andere Sorgen, als sich um technische Details Ihrer Homepage zu kümmern.

Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu.

Aber.

Ein wenig Bescheid wissen sollten Sie trotzdem. Damit Sie mit Ihrer Internet-Agentur oder mit dem Dienstleister, der Ihnen Ihre Juweliers-Homepage erstellt hat, im Zweifel ein paar ernste Worte wechseln können.

Oder ihn auf ein Bier einladen, wenn seine Arbeit gut ist.

Was sollten Sie über die Search Console in Erfahrung bringen.

  • Gibt es Vorschläge zur HTML-Verbesserung auf Ihren Seiten. Dies erfahren Sie unter „Darstellung der Suche – HTML-Verbesserungen“.
  • Im Bereich „Suchanfragen“ gibt es einen Punkt „Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“: Hier zeigt Ihnen Google, ob Ihre Seite auf mobilen Endgeräten gut lesbar sind.
  • Im Crawling-Bereich zeigt Google Ihnen Crawling-Fehler. Treten Crawling-Fehler auf, kann Google Ihre Seiten nicht lesen.

 

Häufig zeigt Ihnen Google bei Crawling-Fehlern sogenannte 404-Fehler auf. Das sind Fehler, die entstehen, wenn ein externer Link auf eine Seite verweist, die es auf Ihrer Homepage nicht mehr gibt. Hier sollten Sie Ihren Dienstleister auffordern, diese Fehler über 301-Weiterleitungen zu neutralisieren. Das geht in der Regel sehr schnell und erfordert einen Eintrag in der .htaccess-Datei.

Starker Tobak? Kann ich verstehen, das ging mir bis vor fünf Jahren auch noch so.

Trotzdem.

Als Betreiber der Seiten sollten Sie in der Lage sein, ihren Web-Dienstleistern im Zweifel auf die Finger zu klopfen. Ein smarter Unternehmensberater würde zu Ihnen sagen: „Lieber Herr …, Sie müssen Kernkompetenz im Bereich SEO aufbauen?“

So geschwollen rede ich nicht daher.

Und.

Wenn Sie eine Frage zu technischen Details Ihrer Website haben, scheuen Sie sich nicht, mich anzurufen. Für ein unverbindliches Telefonat habe ich immer Zeit.

Schluss – Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen

Wer ernsthaft mit seiner Website auf Kundenfang gehen möchte, sollte sicher sein, dass seine Fangmaschine funktioniert.

Sie würden auch nicht mit einem schlecht gewarteten Ferrari, dessen linker hinterer Reifen abgefahren ist, bei einem Rennen antreten wollen. Da überholt Sie im Zweifel jeder gut hergerichtete VW-Golf.

Daher brauchen Sie ein minimales Grundverständnis für die technischen Zusammenhänge einer Website. Ein Blick in die Search Console ist daher hilfreich.

Und er liefert Ihnen wertvolle Informationen darüber, über welche Suchbegriffe Menschen Ihre Seite finden und wie häufig Menschen über die Suchmaschine Google auf Ihre Seiten gelangen.

Im nächsten Teil, stelle ich Ihnen das kostenlose Tool von oneproseo.com vor.

Wie ist es bei Ihnen. Nutzen Sie die Google Search Console als Informations-Instrument für Ihr Online-Marketing? Ja? Glückwunsch. Nein? Wann wollen Sie damit beginnen? Rufen Sie mich doch einfach an: 0160/94737604

Quelle: Google Search Console

Share This

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Wenn ja, sagen Sie es weiter. Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und Bekannten.

Wissen, wie Google arbeitet – die Search Console

von Andreas J. Wieland Geschätzte Lesezeit 6 min
0