Online-Marketing stellt für Sie als Fachhändler die Chance dar, über Internet-Kanäle Werbung für das eigene Geschäft zu machen und den Umsatz vor Ort zu erhöhen.

Dieser Artikel soll die Möglichkeiten und Chancen der Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihren Lieferanten zeigen. Was können Händler und Markenlieferant füreinander tun?

Ihr Ziel: Sichtbarkeit für Ihr Geschäft und mehr Umsatz mit Ihren Marken

Stellen Sie sich folgende Situation vor:

Sie sind ein hochwertiger Einzelhändler mit attraktiven Marken. Auf Ihrem Internet-Auftritt platzieren Sie Ihre Marken in vorbildlicher Art und Weise. Um auf Ihre Markenkompetenz hinzuweisen, posten Sie auf Facebook regelmäßig Inhalte und haben vielleicht auch einen eigenen Youtube-Kanal.

Wenn Sie stationär verkaufen, wollen Sie über Ihre Homepage Kunden ins Geschäft bringen. Ein wichtiges Ziel dabei ist, für Ihre wichtigsten Marken lokal zu ranken.

Beispiel: Sie führen in Ihrem Nürnberger Geschäft die Marke Casio und wollen daher für die Suchanfrage „Casio Nürnberg“ ranken.

Was sollten Sie auf Ihrer Homepage und auf Ihren Kanälen tun und wie kann Ihnen Ihr Markenlieferant dabei helfen?

Beginnen wir mit der Homepage.

Was ist eine optimale Markenpräsentation auf Ihrer Homepage?

Was bedeutet optimale Markenpräsentation auf Ihrer Website?

Optimale Markenpräsentation heißt, die Marke kompetent und verkäuferisch zu präsentieren.

Der Seitenbesucher muss beim Besuch der Homepage sofort verstehen, dass Sie über eine herausragende Markenkompetenz verfügen. Er soll verstehen, dass Sie und nur Sie für diese Marke in Ihrem lokalen Umfeld der richtige Fachhändler sind. Und dass sich ein Besuch bei Ihnen lohnt.

Wie sollten Sie daher Ihre Marken optimal platzieren und präsentieren? Sinnvoll ist eine Präsentation auf der Startseite und auf einer Marken-Unterseite auf der Juweliers-Homepage.

Startseite: Den Leser auf die Marke neugierig machen

In der Regel erhält Ihre Startseite die meisten Besucher. Wenn Sie also für Ihre Marken gute Suchergebnisse erzielen wollen, gehören Ihre Marken auf die Startseite.

Beispielsweise bringen Sie eine Markenübersicht. So wird die Startseite zum verlängerten Schaufenster und Eingangsbereich.

Ihre Top-Marken stellen Sie in den Vordergrund. Dazu verwenden Sie aktuelles Bildmaterial der Marke und einen Beschreibungstext, der den Leser motiviert, auf die Unterseite zu klicken.

Denn auf der Unterseite geht es zur Sache.

Was macht eine optimale Marken-Seite aus?

Optimal ist eine Markenseite dann, wenn Sie aktuell, attraktiv und umfassend ist. Was heißt das?

Wann ist eine Markenseite aktuell?

Aktuell heißt, dass Sie am Ball bleiben und stets für optimale Präsentation Ihrer Top-Marken sorgen. Mit

  • aktuellem Bildmaterial
  • Texten zu aktuellen Produkten
  • Informationen zu Neuheiten der Marke

Wer auf Perfektion aus ist, der bringt Inhalte zu seinen wichtigsten Marken in einem Blog und verlinkt den Blog auf seiner Lieferanten/Marken-Unterseite.

Wann ist eine Markenseite attraktiv?

Eine Markenseite ist attraktiv, wenn

  • Bilder hochwertig und
  • Texte zielgruppengerecht verfasst sind.

Bilder bekommen Sie in der Regel vom Lieferanten. Die Texte verfassen Sie selbst oder lassen Sie nach gründliche Vorgaben von einem Profi schreiben. Möglicherweise bekommen Sie von Ihren Lieferanten Empfehlungen oder direkte Vorgaben oder gar Mustertexte.

Bei Mustertexten ist Vorsicht geboten, da hier die Gefahr des Duplicate Content besteht. Im Zweifel schreiben Sie einen individuellen Text, den Sie vom Lieferanten bzw. von der Marke absegnen lassen.

Welche Inhalte bringen Sie auf Ihrer Marken-Seite?

Versetzen Sie sich in die Lage des typischen Käufers dieser Marke. Was könnte ihn interessieren? Welche Fragen stellt er konkret im Geschäft? Sammeln Sie Fragen Ihrer Kunden zu einer Marke und bauen Sie auf dieser Basis die Inhalte Ihre Markenseiten auf.

Ansonsten bringen Sie auf der Marken-Seite Gründe, warum ein Besucher der Marken-Seite bei Ihnen vor Ort vorbeischauen sollte. Das können wir mit dem Schlagwort „Markenkompetenz“ zusammenfassen.

Zum Markenbotschafter werden – Markenkompetenz beweisen

Dass Ihre Markenseiten immer aktuell sein sollten, versteht sich von selbst. Das heißt aber, dass Sie einen Plan für Ihre Marken haben sollten. Spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem Ihre Lieferanten neue Werbematerialien, neue Visuals, neue Produkte bringen, müssen die Markenseiten aktualisiert werden.

Aktualität ist ein Weg in Richtung Markenkompetenz und Markenbotschafter. Was ist noch wichtig?

Eine optimale Markenseite auf Ihrem Webauftritt zeigt

  • Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale der Marke.
  • die Geschichte der Marke. Die Markengeschichte unterstreicht ihre Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale.
  • die Geschichte Ihres Hauses in Verbindung mit der Markengeschicht.

Sie erläutern, warum Sie diese Marke führen und warum gerade Fachgeschäft der perfekte Partner für diese Marke ist. Dabei gehen Sie zum Beispiel auf Ihre Beratungsqualität und Ihren Service ein.

Am Schluss linken Sie von Ihrer Unterseite auf die Website der Marke und ihre wichtigsten Social-Media-Kanäle.

Außerdem ist eine attraktive Markenseite multimedial.

Die multimediale Markenseite

Attraktiv aufbereiten heißt nicht nur, dass Sie als Juwelier und Repräsentant der Marke die persönliche Markenbotschaft in mundgerechte Häppchen verpacken.

Es heißt auch, die Markenbotschaft multimedial zu vermitteln. Das geht mit hochwertigen, verführerischen Bildern und Videos.

Zum Beispiel bringen Sie aktuelle Youtube-Videos der Marke und verlinken auf den Youtube-Kanal Ihres Lieferanten.

Der Blog als Königsweg in Richtung Aktualität

Oben haben wir die Möglichkeit angedeutet, Inhalte zu Ihren Top-Marken mit einem Blog anzureichern. Das eignet sich hervorragend für sämtliche Neuheiten, die die Top-Marke betrifft.

Sie setzen dabei einen Link von der Marken-Seite auf die Marken-Blog-Kategorie und halten diesen Bereich stets aktuell.

Was könnte im Themen- und Redaktionsplan Ihres Blogs stehen?

  • Messeneuheiten
  • Besuch Ihres Teams-Teams am Messestand der Marke anlässlich einer wichtigen Branchen-Messe
  • Aktuelle Neuheiten und Infos zum Kollektionswechsel
  • Service-Themen, die zur Marke passen
  • … und was fällt Ihnen ein?

Außerdem wichtig: Setzen Sie Links von jedem Blogartikel auf Ihre Lieferanten-Unterseite. Das verbessert die Linkdurchblutung Ihres gesamten Internet-Auftrittes und ist gut für Google.

Aktualität bedeutet gutes Content-Management. Mit Content-Management sind alle Maßnahmen gemeint, Seiten, Artikel, Texte, Bilder und Videos zu verwalten und aktuell zu halten. Wenn ein Bild oder Video nicht mehr aktuell ist, tauschen Sie es systematisch und regelmäßig durch das entsprechend neue.

Das braucht eine gute Planung. Stichwort Aktualität.

Bieten Sie aktiv Markenberatung an

Bei hochwertigen Marken und Produkten lohnt es sich, über ein Termin-Vereinbarungs-System nachzudenken. Bei den Juwelieren funktioniert das im Bereich der Trauringe und Verlobungsringe nachweislich.

Warum soll es nicht bei jedem hochwertigen und beratungsintensiven Produkt funktionieren?

Daher ist es sinnvoll, ein Terminsystem integrieren, über das Sie die Leser der Marken-Unterseite zu einem Verkaufsgespräch einladen.

Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Sie reichen vom Kontaktformular bis zu einem richtigen Terminbuchungs-System.

Wenn Sie diese Punkte konsequent umsetzen, werden Sie die wichtigsten Marken Ihres Hauses perfekt auf Ihrer Website, Ihrer Homepage präsentieren. Jetzt müssen Sie für Verbreitung im Netz sorgen.

Tragen Sie die Markenbotschaft nach Außen

Verbreiten Sie die Inhalte Ihrer Website auf Ihren sozialen Kanälen. Beispielsweise auf Ihrer Facebook-Fanpage. Posten Sie regelmäßig und verlinken Sie auf die Markenseite oder einen Blogbeitrag zu Ihrer Marke.

Teilen Sie die Social Media Posts des Lieferanten auf Ihrer Facebook-Fanpage. Darüber freut sich das Social Media Team der Marke und bringt Ihnen Kunden ins Geschäft.

Fazit – Ihre Webseite als Markenbotschafter Ihrer Top-Marken

Sie sehen, mit Kreativität finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, Ihre Markenseiten stets attraktiv und aktuell zu halten. Sie brauchen außerdem Durchhaltevermögen, diese permanenten Arbeiten an Ihrer Website als wichtigstes Online-Marketing-Instrument immer aktuell zu halten.

Machen Sie das richtig, werden Sie durch eine starke Zunahme an Sichtbarkeit und Rankings profitieren.

Wenden wir uns jetzt Ihren Lieferanten zu und den Möglichkeiten einer optimalen Online-Kooperation.

Wie sieht die optimale Lieferanten-Händler Anbindung aus?

Wenn Sie derart perfekt Ihre Website für Ihre Top-Marken aufbereiten, profitiert Ihr Markenpartner bzw. Ihr Lieferant. Nicht nur, weil Sie mit einer perfekten Markenpräsentation auf Ihrer Website bessere Umsätze mit dieser Marke machen werden.

Welchen Vorteil hat es noch? Ihre Anstrengungen fördern die lokale Sichtbarkeit des Markennamens im Internet und bei den Suchmaschinen.

Wie sollte die Marke den Juwelier unterstützen? Hier ein paar Möglichkeiten

  • Optimale Händlernennung auf seiner Website
  • Unterstützung mit Bild und Videomaterial
  • Hilfe und Vorgaben bei Textgestaltung und Gestaltung der zwingenden Markeninhalte auf der Unterseite des Juweliers, inklusive Styleguide.
  • Kooperation im Bereich Social Media

Schauen wir uns das im Detail an.

Verkaufskanal statt Händlernennung

Markeninhaber und Lieferanten tun gut daran, Juweliere als Markenpartner am jeweiligen Standort auf Ihrer Website zu präsentieren.

Die Minimal-Lösung dabei ist es, Sie als Fachhändler für Ihre Marke am jeweiligen Ort mit sämtlichen Kontaktdaten zu nennen. Inklusive E-Mail und Link zur Website.

Das ist die klassische Händler-Nennung. Ich denke, da geht noch mehr:

Die optimale Lösung sieht meines Erachtens so aus: Der Lieferant der Marke baut auf seiner Website einen regelrechten Verkaufskanal zu Ihnen in Ihrer Region auf?

Was heißt Verkaufskanal?

Fangen wir beim potenziellen Endverbraucher an. Was geht in ihm vor?

Was erwartet der Endverbraucher auf der Markenseite?

Stellen Sie sich einen Endverbraucher vor, der auf einer Markenuhrenseite nach regionalen Händlern sucht. Dort findet er, wenn die Markenseite gut ist das Händlerverzeichnis mit vollständigen Kontaktdaten. Siehe oben. Was geht in dem Endverbraucher vor? Warum sucht er einen regionalen Anbieter? Doch wahrscheinlich deshalb, weil er plant die hochwertige Uhr, das hochwertige Schmuckstück oder sonst ein hochwertiges Produkt vor Ort bei einem engagierten Händler zu kaufen.

Ginge er nicht auf die Seiten der regionalen stationären Händler, würde er doch gleich bei Google, Amazon oder eBay suchen?

Also muss der Markenlieferant mehr bieten, als bloße Kontaktdaten seiner regionalen Einzelhändler.

Er möchte auch wissen, was den regionalen Händler vor Ort für diese Marke qualifiziert? Warum ist ausgerechnet dieser genannte Händler der ideale Händler in der Region?

Wann wird die Händlernennung zum Verkaufskanal?

Eine Händlernennung wird zum Verkaufskanal, wenn der Markenlieferant seine Händler auf seiner Website kompetent präsentiert. Das heißt:

  • Darstellung eines Händler-Porträts
  • Aufzählung der Service-Leistungen, die für die Marke relevant sind.
  • Kontaktinfo
  • Link zur Markenseite auf der Website des Händlers
  • Link zur Terminbuchung, wenn es sich um eine sehr hochwertige Marke handelt.

Der Lieferant bringt ein Kurz-Porträt des Markenpartners mit sämtlichen Kontaktdaten. Es enthält:

  • Infos zur Marken-Kompetenz des Juweliers
  • Service-Leistungen des Juweliers, die für diese Marke relevant sind
  • Infos zur Beratungskompetenz
  • Info, dass der Juwelier Beratungstermine anbietet
    mit Link zum Beratungs-Termin Tool des Juweliers.

Die Kontaktdaten auf der Seite enthalten nicht nur Adresse, Telefonnummer und Email. Sondern außerdem einen Link.

Und dieser Link geht nicht auf die Startseite bzw. Homepage des Juweliers, sondern direkt auf die Marken-Unterseite.

Warum auf die Marken-Unterseite? Weil der User, der die offizielle Seite der Marke besucht und sich die Mühe macht, auf der Marken-Website einen lokalen Partner zu suchen, eine optimale Antwort erwartet.

Warum ist das die optimale Lösung? Weil über eine perfekte Händlernennung ein regelrechter Verkaufspfad zum Juwelier entsteht. Auch hier gibt es in der Praxis bereits sehr gute Beispiele.

Wie sieht die optimale Unterstützung des Händlers mit Marken-Content aus?

Viele Marken haben mittlerweile vorbildliche Medienportale, auf denen sich die Juweliere Ihre Produktbilder und Visuals herunterladen können.

Sinnvoll ist ein Styleguide, der vorgibt, wie die Markeninhalte auf den Partnerseiten umzusetzen sind. Dabei sollte es nicht nur um Logos, Bildmaterial und Farben gehen, sondern auch um Inhalte:

So hilft der  Lieferant und Markeninhaber dem Juwelier beim Gestalten der Themen auf seiner Website oder dem Blog:

  • Aktuelle News und Neuheiten
  • Alleinstellungsmerkmale der Marke
  • Story der Marke
  • Was sollte der Juweliers-Kunde über den Service der Marke wissen.

Verfügt das Onlinemarketing-Team des Lieferanten zusätzlich über gewiefte Content-Marketer, so könnten Sie sogar direkte Themen-Vorgaben für den Juweliers-Blog liefern.

Beispiel: Marke X stellt im Netz fest, dass sich User typische Fragen an die Marke stellen. Das Content-Marketing-Team empfiehlt daraufhin dem Juwelier, einen Blogartikel zu dieser Frage zu schreiben und gibt grobe Inhalte vor.

Die Möglichkeiten sind vielfältig. Sie helfen Ihrer Marke und der Website des Juweliers-Partners zu mehr Sichtbarkeit vor Ort.

Wie könnte die Kooperation im Social Media Bereich aussehen?

Nehmen wir an, Sie präsentieren als Fachhändler Ihre wichtigsten Marken auf vorbildliche Art und Weise.

Dann könnte der Lieferant auf seinen Social Media Kanälen, einen solchen Händler freundlich erwähnen. Beispielsweise mit einem Post auf Facebook. Gewiefte Social Media Teams der Markenlieferanten teilen und liken ihrerseits hochwertige Posts ihre engagierten Fachhändler.

Das passiert also in der Praxis bereits und hilft bei der positiven Wahrnehmung der Marke im Social Web.

Fazit – optimale Markenwahrnehmung und lokale Sichtbarkeit für mehr Umsatz

Als Fachhändler tun Sie gut daran, Ihre Top-Marken auf Ihrer Website Website optimal zu präsentieren. Dadurch beweisen Sie Markenkompetenz und einen Grund, den Markenpartner vor Ort zu besuchen. Vielfältig sind die Möglichkeiten, die sich hierfür bieten.

Belohnt werden Ihre Anstrengungen durch bessere Sichtbarkeit bei Google & Co. Davon profitiert auch Ihr Lieferant. Denn auch seine Sichtbarkeit steigt, wenn es auch „nur“ lokale Suchanfragen sind. Aber: lokale Suchanfragen sind mit einer Kauf-Intention verbunden. Daher tut ein guter Lieferant alles dazu, Sie als engagierten Fachhändler zu unterstützen. Idealerweise baut er einen Verkaufskanal direkt zu Ihnen ins Geschäft auf. Das ist mehr als eine bloße Händlernennung und mehr als ein Qualitäts-Link aus SEO-Sicht.

Insbesondere dann, wenn eine Marke eher exklusiv vertreten ist, sollte eine solche Strategie in jedem Falle umgesetzt werden. Es ist sicherlich verständlich, wenn Lieferanten so eine enge Verzahnung nur mit besonders engagierten Händlern eingehen bzw. von den Händlern entsprechende Maßnahmen auf der Website einfordern. Wie das geht, haben Sie hier kennengelernt.

Haben Sie Anregungen zur Präsentation hochwertiger Produktmarken auf Fachhändler-Webseiten? Hab ich was vergessen? Schreiben Sie mir gerne ein paar Zeilen.

An einem Strang ziehen – Fachhändler und Lieferant im Onlinemarketing

von Andreas J. Wieland Geschätzte Lesezeit 9 min
0
Share This

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Wenn ja, sagen Sie es weiter. Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden und Bekannten.